Donnerstag, 17. März 2016

Vegan unterwegs in Berlin: Let It Be

Hallöchen meine Lieben :)

das ist mein erster eigener Post seit Ewigkeiten. Die Bachelorarbeit inklusive meiner Verteidigung habe ich jetzt endlich hinter mir und freue mich schon auf die Zeit, die vor mir liegt. ;)
Heute versüße ich euch erst einmal den Tag mit einem kleinen Bericht über meinen Besuch im LET IT BE [Treptowerstr. 90, 12059 Berlin]. Ein kleines rein veganes Restaurant oder wie sie sich selbst nennen: "crêperie burger & bar".
Eine Freundin aus Kindheitstagen kam mich in Berlin besuchen und bei der Gelegenheit haben wir dann auch gleich das Let It Be ausprobiert. :)

Ich habe mich von dem Moment an, als ich die Türschwelle überschritten hatte wohl gefühlt. Man kommt in einen Raum, der wie das absolut einzigartige Wohnzimmer eines Sammlers eingerichtet ist und wird mit einem Lächeln begrüßt. An jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken: ein süßes schwarz-weiß Foto von einem lachenden Mädchen, eine Ecke mit veganen Kochbüchern, ein kleiner Gnom auf der Fensterbank,... um nur einige davon zu nennen. ;)
Der bestellte Tee kam in einer Fliegenpilztasse und Agavendicksaft zum selber süßen, an diesem Punkt war ich schon überwältigt, ich liiiebe Agavendicksaft. :D
Die Holzbänke auf denen man sitzt sind leider nicht ganz so kuschelig, wie es zu der Atmosphere gepasst hätte, aber das ist wohl dem fehlenden Platz geschuldet.

Sooo kommen wir jetzt aber zu den eigentlich wichtigen Dingen: dem Essen!
Ich hatte einen Mike Tyson Burger (BBQ-Soja-Steak!!! wer kann da widerstehen) mit Kartoffelwedges und es war einfach himmlisch, obwohl ich nachdem ich fertig war, wohl nicht mehr so himmlisch aussah, weil ich mir beim Essen die Soße bis ins Haar geschmiert habe. Jaja so ein Burger ist nicht ganz so einfach zu essen... :D

Für mich ist das Let It Be auf jeden Fall wieder einen Besuch wert: ich hab mich wohl gefühlt, die Bedienung war super nett und das Essen war auch gut. Was will man mehr? 

Habt ihr noch einen Vorschlag was ich noch ausprobieren könnte? Euer veganer Restaurant-Geheimtipp sozusagen? ;)

Und jetzt genießt die Bildershow...











Alles Liebe aus Berlin, ich hoffe ihr habt einen schönen Tag ♡ 

Montag, 16. November 2015

Gastpost: gesunde Tacos von der veganen Prinzessin


Einen wunderschönen guten Abend,
heute gibt es ein leckeres und gesundes Rezept von der lieben Sandra.
Sie bloggt mit Leidenschaft und Kreativität vegane Rezepte auf Vegane Prinzessin.
Auf ihrem Blog findet man von süß bis herzhaft alles was das "vegane Herz" begehrt und ihr könnt ihre Beiträge auch für später "aufpinnen", denn sie treibt sich als Prinzessin Leia Vegana auch auf pinterest herum.
So jetzt aber genug geredet, genießt Sandras Rezept für Tacoooos...

 

Vor einiger Zeit hat mich das liebe Einhorn nach einem Gastbeitrag gefragt, worüber ich mich sehr gefreut habe. Leider hat es bei mir zeitlich auch lange (viel, viel zu lange) nicht gepasst, aber mittlerweile habe ich es endlich geschafft (nochmal ganz großes Sorry!).

Für so einen schönen - und bunten - Blog muss es natürlich etwas buntes, farbenfrohes geben, damit es auch zu den Regenbogenblumen passt ;-)

Nach einiger Überlegung fiel meine Wahl auf Tacos mit einer bunten, gesunden Gemüsemischung, einer leckeren Guacamole und einem scharfen Topping aus Radieschen-Sprossen. Das fühlt sich nochmal total nach Sommer an. Perfekt für die vielleicht letzten schönen Tage, die es jetzt noch gibt.

Klassisch enthalten Tacos ja Hackfleisch, das man natürlich auch vegan ersetzen könnte, aber diese bunte, frische Mischung schmeckt mir einfach besser.





 
Zutaten für 9 - 12 Tacos (3-4 Personen) :

1
Paprika
1/2
Salatgurke
1
Avocado
250 g
Cocktailtomaten
2
Grün von Frühlingszwiebeln
1
Knoblauchzehe
1
Handvoll Radieschensprossen

Salz, Pfeffer, Zitronensaft

Getrocknete Chili (optional)

Dauer:
20 Minuten

Zubereitung:

Tacos sind ziemlich praktisch für Gäste, denn man kann hervorragend alles vorbereiten und dann später in kürzester Zeit die Tacos warm machen und genießen.
Sprich: Zuerst die Avocado und die Knoblauchzehe schälen, den Knoblauch hacken und zu der zerdrückten bzw. pürierten Avocado in eine Schüssel geben.
Die Cocktailtomaten waschen, in kleine Stücke zerteilen und der Guacamole unterrühren. Nun die Guacamole noch mit etwas Salz, Pfeffer und einen Spritzer Zitronensaft würzen. Wer's scharf mag, kann noch etwas Chili unterrühren, das schmeckt auch super zu den Tacos.
Die Guacamole sollte jetzt am Besten noch etwas ziehen, damit der Knoblauch besser zur Geltung kommt. Dass die Guacamole nicht braun wird, wird übrigens einerseits durch den Zitronensaft verhindert (auch den Kern in der Guacamole lassen soll helfen, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das wirklich so ist und warum).

Währenddessen kann man das ganze andere Gemüse waschen, nach Bedarf klein schneiden und in Schüsselchen füllen. So kann sich jeder später nach Geschmack seine Tacos selber füllen.

Jetzt müssen nur noch die Tacos nach Packungsanleitung (im Backofen) aufgewärmt werden, schnell gefüllt und mit Freunden genossen werden.

Dienstag, 3. November 2015

vegane Einhorn Kekse aka How to build a unicorn?

Hallöchen meine Lieben,
dank Uni-Stress habe ich den Internationalen Einhorn-Tag am 1. November leider knapp verpasst,
aber natürlich kommt für diesen besonderen Tag auch noch etwas von mir... ;)

Es gab super elegante vegane Einhorn Plätzchen frisch aus dem Regenbogenland

Das Rezept zum Teig findet ihr hier und für die Verzierung gibt es zur Feier des Tages sogar ein Video... :D






Zutaten:
230g Mehl
70g Zucker
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
60g Mandeln
2 EL Sojamehl
135g Margarine
1-3 EL Wasser 

Zubereitung:
Alle trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Backpulver, Mandeln, Sojamehl, Salz) miteinander vermischen. Die Margarine in möglichst kleinen Stücken dazugeben und unterkneten. Je nachdem wie trocken die Masse ist vorsichtig 1-3 EL Wasser verkneten. Den Teig anschließend mindestens eine Stunde oder über Nacht abgedeckt kalt stellen. 

Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und mit viel Liebe und Geduld Einhörner ausstechen...

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und bei 175°C zwischen 15 und 20 Minuten ausbacken.


Zur Verzierung bitte hier entlang zu meinem mit viel Liebe produzierten Video ;)
Wenn es euch gefällt abonniert meinen Youtube-Kanal und lasst mich wissen ob ihr Lust auf noch mehr Einhorn Action habt. :)

 https://youtu.be/vHYg2GPFFuQ


 Hier habe ich noch ein paar schöne Einhorn-related Links für euch, falls ihr Lust auf noch mehr einhornisches habt...

(hier findet ihr leckere vegane Rezepte)

(Ein Blog über Liebe, Kultur und andere wichtige Dinge, gewürzt mit einer Prise Einhornliebe)

and last but not least:

(für Menschen, Einhörner brauchen das nicht ;) )



Ich wünsche euch eine wundervolle Zeit und hoffe der Post hat euch gefallen. :)

Sonntag, 18. Oktober 2015

Gastpost: türkischer Snack - Karottenriegel [cezerye]



Guten Abend ihr Hübschen,
heute schreibt Swanni von Dilim Dilim Istanbul für euch. Ich kenne ihren Blog schon länger und bin ganz vernarrt in ihre Fotos und die süßen kleinen Storys, die zusammen mit leckeren Rezepten auf ihrem Blog serviert werden. ;) Für euch hat sie heute eine tolle Leckerei aus Istanbul dabei, die euch hoffentlich ein paar warme Sonnenstrahlen fühlen lassen, nach diesem furchtbar grauen Herbsttag...

. . .

Als das liebe Einhorn mich gefragt hat, ob ich einen Gastbeitrag für ihren Blog schreiben möchte war ich natürlich sofort dabei. Normalerweise findet ihr meine vegetarischen und veganen Rezepte auf https://sliceofistanbul.wordpress.com/.
Ich habe knapp ein Jahr in Istanbul studiert, aber auch schon vorher viel Zeit dort verbracht und bin durch den Rest der Türkei gereist. Durch meinen Blog wollte ich meine Erfahrungen über vegetarisches und veganes Essen in Istanbul teilen und zeigen, dass es gar nicht so schwer ist! Dabei gibt es bei mir nicht nur Türkische Rezepte, sondern einfach alles worauf ich Lust habe. Ich berichte auch über Restaurants in Istanbul, in denen ich vegane oder vegetarische Leckererien probiere oder nehme euch mit auf einen Wochenmakt Besuch.
Für euch habe ich heute einen süßen, veganen und glutenfreien Türkischen Snack dabei cezerye, er schmeckt ähnlich wie Türkischer Honig und stammt aus der Region Mersin. Wenn man cezerye kostet kann man gar nicht glauben, dass die Hauptzutat Karotten sind J Am besten schmecken die Karottenriegel zu einem Glas schwarzem Tee! Auf gehts auf eine kulinarische Reise nach Istanbul!

 
Zutaten:
300g Karotten, fein geraspelt
200g Rohrzucker (oder alternativ Birkenzucker)
1 Prise Zimt
1 Prise Nelkenpulver
1 Prise Ingwerpulver
2 TL Zitronensaft
3 EL gehackte Pistazien
5 EL Kokosraspel

Zubereitung:
Die Karotten schälen und reiben, in 120ml kochendes Wasser geben und für etwa 20 Minuten bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel köcheln lassen und zwischendruch umrühren.
Dann den Zucker, die Gewürze und den Zitronensaft hinzufügen, verrühren und ohne Deckel weiter köcheln lassen und immer wieder umrühren. Nach 45 Minuten sollte das komplette Wasser verkocht sein und eine klebrige Masse entstanden sein. Den Topf vom Herd nehmen, die gehackten Pistazien dazugeben und unterrühren. Die Paste flach auf ein Backpapier geben und auskühlen lassen.
Wenn die Möhrenpaste trocken ist in kleine Quadrate schneiden und in Kokosraspeln wälzen. Wenn die Masse zu weich zum schneiden ist entweder lufttrocknen oder für einige Stunden in den Kühlschrank legen. 




Afiyet olsun – Guten Appetit!