Dienstag, 7. April 2015

Gastpost: Banana Split Cheesecake - vegan und glutenfrei

Heute gibt es auf meinem Blog eine Premiere, mein allererster Gastpost und dazu noch von der wunderbaren Anja von The vegan Foodnerd, eine ganz fantastische Bloggerin in deren Küchenaktivitäten ich mich von der ersten Sekunde an verliebt habe. ♡
Was sie mir schickes gezaubert hat und wer sie eigentlich ist....
Lest selbst:

♥ Banana Split Cheesecake -  vegan und glutenfrei ♥

Mein virtueller Soulmate, das gesunde Einhorn, steckt mitten im Prüfungsstress und hat weder Zeit für Blogposts noch für Soulfood... die Ärmste.
Da kann ein anständiger Foodnerd natürlich nicht tatenlos zusehen und hat die Ärmel hochgekrempelt und trotz Ostergewusel extra für die liebe Stella einen Cheesecake gezaubert, der an Sommer und Kindheit und ... Bananen erinnert ;)


Wer bin ich und warum?

The vegan Foodnerd ist eigentlich Anja und ernährt sich seit 2013 vegan. 
Ich lebe mit meiner Familie in Düsseldorf und erfreue mich gerade daran, dass hier die veganen Geschäfte und Restaurants wie Pilze aus dem Boden sprießen, auch wenn man das natürlich nicht mit Berlin vergleichen kann!
Bevor ich endgültig vegan wurde (und zwar ohne Ausnahmen seitdem) war ich sehr lange Zeit Vegetarierin (seit den 80er Jahren aber auch mit Unterbrechungen) und habe mich zuletzt immer mehr für vegane Rezepte interessiert. 
Den endgültigen Wendepunkt veranlasste damals die Lektüre von „Skinny Bitch“. 
Ein Buch, das nur auf den ersten Blick wie ein schlechter Abnehmratgeber aussieht, aber voller knallharter Informationen steckt.
Seit 2008 schon habe ich auf Milch verzichtet, denn ich konnte sie immer schlechter vertragen. 
Seit Ende letzten Jahres verzichte ich auch auf Gluten, auch das hat gesundheitliche Gründe, denn es wurde Hashimoto bei mir festgestellt.
Anfang diesen Jahres habe ich mir dann das Clean Eating auf meine Fahnen geschrieben, denn ich fand, dass ich zwar vegan und glutenfrei, aber leider immer noch nicht besonders gesund esse.
Trotzdem sind kleine Ausnahmen natürlich erlaubt und in solchen stressigen Phasen wie Prüfungen geht es nicht ohne Soulfood, oder?


- Der Cheesecake -

Die Idee, einen Bananen-Cheesecake auszuprobieren, kam mir praktisch über Nacht. Daraus dann noch eine Banana Split Kreation zu machen fiel mir eigentlich erst während des Backens ein. 
Ihr kennt doch Banana Split, diesen Eisbecher-Klassiker, der in meiner Hitliste direkt nach dem heiß geliebten Spaghettieis rangiert?
Ach, ich liebe diese Kombination aus Banane, Sahne und Schokolade!








Die Zutaten

Für eine kleine Springform mit 20 cm Durchmesser braucht ihr:

3 sehr reife Bananen und eine normale
70g Kokosmehl 
50g Alsan oder Kokosfett und etwas zum Einfetten der Form
40g Kokosöl oder -fett
25g Hirseflocken

zum Süßen: 
Ich habe Kokosblütenzucker und Reissirup verwendet.
Ihr könnt natürlich jede Süße nehmen, die ihr mögt und vertragt. 
In das Rezept schreibe ich jetzt die Mengenangaben für normalen Zucker!

70g und mehrere Esslöffel Zucker
250g Seidentofu
300g Vanille-Sojaghurt
25g Stärke 
2 TL Guarkernmehl 
Abgeriebene Schale und Saft von 2 Zitronen
1 TL Agar Agar
etwa 50 ml Wasser
100ml pflanzliche Schlagsahne (ich habe Kokossahne von Soyatoo genommen)
60g Zartbitterschokolade (optional: Schokoladensauce)


Die Zubereitung

Für den Boden
das Kokosmehl und die Hirseflocken mit 3 EL Zucker,
50g Alsan und 1 zerdrückten Banane verkneten.

Tipp: Zum Zerdrücken immer eine Prise Zucker über die Banane streuen, dann wird sie schneller weich. 

Den verkneteten Teig in eine gefettete Springform drücken, so dass ein gleichmäßiger Boden entsteht.

Den Vanille-Sojaghurt, Saft und Schale von 1 Zitrone, den Zucker, das Seidentofu sowie Stärke und Guarkernmehl im Mixer mit einer weiteren zerdrückten Banane zu einer glatten Masse verrühren und in die Springform giessen. 

Das Ganze bei 175 ° in der Mitte des Backofens etwa 40 Minuten backen, bis die Masse etwas bräunlich wird und fest aussieht.

Auskühlen lassen, am Besten über Nacht aber mindestens 3 Stunden.

Die dritte Banane zerdrücken oder pürieren und mit dem Saft und Schale von 1 Zitrone, 3 EL Zucker und ca. 50ml Wasser kurz aufkochen, Agar Agar hinzufügen und noch einmal aufkochen lassen, dabei ständig rühren.
Die Masse dann auf den erkalteten Kuchen gießen und erneut kalt stellen.

(Wenn ihr den Kuchen sofort servieren wollt, zerdrückt ihr die Banane nur mit etwas Zucker und ein paar Spritzern Zitrone und streicht sie auf den Kuchen. 
Dann kann man sich das Agar Agar sparen, aber es bleibt nicht lange ansehnlich. Der Kuchen sollte dann wirklich bald verzehrt werden.)

Die Sahne evtl. noch mit Sahnesteif steif schlagen und auf den Kuchen geben. Es soll ein richtig fluffiger Sahneberg darauf sein.

Währenddessen die Schokolade im Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen.
Scheiben einer etwas festeren Banane auf die Sahne legen und die Schokolade darüber giessen.

Entweder sofort genießen oder kalt stellen.

Wie gefällt euch meine Idee? Habt ihr den Kuchen nachgebacken?
Ich freue mich, wenn ihr meinem Blog folgt und meine zukünftigen Rezepte nicht verpasst!

1 Kommentar:

  1. Schön einen neuen Blog kennen zu lernen und der Chessecake sieht ja fantastisch aus...Ein tolles Rezept!
    Liebe Grüsse,
    Krisi von Excusemebut...

    AntwortenLöschen