Montag, 27. April 2015

Bärlauch-Walnuss-Pesto

Morgens um 6 Uhr wird man endlich wieder vom Zwitschern der Vögel geweckt, die vor dem Fenster einen Lärm veranstalten als wäre eine Vogelhochzeit... ;)
Das ist auch der Zeitpunkt an dem man immer wieder frischen Bärlauch entdeckt, während man über einen der vielen Märkte in Berlin schlendert.
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich noch nie selber Bärlauch verwendet habe, da ich jedes Mal die Saison verpasst habe. Doch letztens ist er mir quasi ins Gesicht gesprungen und dann konnte ich ihn da nicht so einsam und alleine liegen lassen...
Also hab ich mir ein "Herz-für-einsame-Bärlauchis" genommen und ihn zuhause auch direkt verarbeitet. Dazu angeregt haben mich der liebe Björn von www.gruene-smoothies-rezepte.de und mein geliebter Foodnerdy, die beiden haben in letzter Zeit jeweils etwas wunderbar bärlauchiges  gezaubert. Danke für die Inspiration ihr zwei. ♥

Heute gibt es bei mir also ein
♥ Bärlauch-Walnuss-Pesto ♥
dafür braucht ihr nur 5 Zutaten und einen Pürierstab/Mixer,
ich liebe es einfach, wenn alles schnell geht. ;)




Zutaten:
50g Bärlauch, gewaschen
90g Walnüsse
40g Olivenöl, mild
1 EL Zitronensaft (frisch gepresst)
Kräutersalz

Zubereitung:
Alles in den Mixer werfen, zu einer homogenen Masse verarbeiten und mit Kräutersalz abschmecken
- Wenn ihr es lieber etwas flüssiger wollt, einfach mehr Olivenöl hinzufügen.

So das war es schon und jetzt kann man es schon mit leckeren Vollkornnudeln genießen.
Für ein bisschen Frühlingsfeeling an diesem regnerischen Tag. :)


Alles Liebe ♡

Freitag, 24. April 2015

Peanut Butter Banana Chocolate Chip Cookies

Guten Morgen,
ich bin in letzter Zeit immer mal wieder bei "The Veg(etari)an Diaries" vorbeigesurft, habe ein wenig in den leckeren Rezepten gestöbert und letztens kam ich endlich dazu mal eins auszuprobieren.

Ich habe ein Dankeschön-Packet für einen meiner Lieblingsmenschen gemacht und dafür war das Peanut Butter Banana Chocolate Chip Cookies-Rezept einfach perfekt.
Ich habe meine dann noch mit Schokolade überzogen, rosa Herzchen bestreut und schon sind die perfekten Dankeschön-Cookies fertig.

Ich liebe es ja für die Menschen, die ich wahnsinnig gern habe hübsche Kleinigkeiten zu gestalten, denn geteilte Freude ist doppelte Freude und wenn man ganz oft seine Freude teilt hat man irgendwann tausendfache Freude... oder so ähnlich. :D

Schaut auf jeden Fall auf dem Blog von Arne ( "The Veg(etari)an Diaries" ) vorbei, dort gibt es immer tolle Rezepte mit wunderbaren Fotos zu entdecken! :)






Alles Liebe aus der Einhornküche ♡

Dienstag, 21. April 2015

veganer Nusskuchen für den Weltfrieden

Einen wunderschönen guten Abend :)

heute gibt es das tolle Rezept für meinen Nusskuchen mit Schokoladenglasur.
Mein Kobold kam mich letztens besuchen und nach einer kleinen Küchenschlacht, gab es ein super leckeres veganes Menü und zum Nachtisch meinen deliziösen Kuchen.
Ich muss auch sagen, ich habe wirklich tolle tolerante Freunde. Da gibt es kein murren und meckern, meine "Extrawünsche" werden berücksichtigt und es gab auch noch sehr selten jemanden dem es nicht geschmeckt hat
(... oder vielleicht haben sie nur Angst vor mir? :D)
Denn immer öfter höre ich, dass bestimmte Ernährungsweißen insbesondere Veganismus auf Ablehnung innerhalb der Familie oder dem Freundeskreis stoßen und die Umstellung den Betroffenen dadurch noch schwerer gemacht wird. Das macht mich immer traurig, da die Welt doch so wunderbar bunt sein könnte, wenn wir alle ein wenig toleranter wären.

Also backt einen veganen Nusskuchen und teilt ihn mit all euren Freunden und der Familie für mehr Toleranz und Weltfrieden... ;)





Zutaten für ein Standard-Blech:
270g Dinkelvollkornmehl
150g Xylit-Zucker
1 Pckg Weinstein-Backpulver
50g Mandelstifte
50g gemahlene Haselnüsse
1 TL gemahlene Vanille
265g vegane Milch (z.B. Hafer/Mandel/Soja)
150ml neutrales Öl (z.B. Sonnenblumen/Raps)
-
1/2 Tasse vegane zuckerfreie Schokolade z.B. von Xucker
2 EL Haselnussmus

Zubereitung:
1. Alle trockenen Zutaten miteinander vermengen.
2. Öl und Milchalternative unterrühren bis eine homogene Masse entstanden ist.
3. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen.
4. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C 13-15 Minuten backen.
-> Stäbchenprobe machen! Sobald kein Teig mehr "hängen" bleibt, raus nehmen, sonst wird er zu trocken.
5. Schokolade zusammen mit dem Haselnussmus im Wasserbad schmelzen lassen und auf dem abgekühlten Kuchen verteilen.



Ich hoffe euch gefällt das Rezept und ihr habt noch einen wunderschönen Abend im Grünen bei diesem tollen Wetter. ♡

Donnerstag, 16. April 2015

Frozen Strawberry Shake

Gestern war das Wetter so wahnsinnig schön und ich habe den größten Teil mit meiner Lieblingselfe faul in der Sonne verbracht: Pläne geschmiedet, gelacht und bin mit nackten Füßen über das Gras gelaufen...
Ach ich bin einfach ein absolutes Sonnenkind, sobald sich die ersten Strahlen am Himmel zeigen schäle ich mich wie eine kleine verpuppte Raupe aus gefühlt 100 Pullischichten wieder ans Tageslicht und entfalte meine Flügel. :D
Dazu passend habe ich einen wahnsinnig leckeren
♥ Frozen Strawberry Shake ♥
gemacht um den Sommer gebührend willkommen zu heißen. ;)



Zutaten für 2-3 Portionen:
200g gefrorene Erdbeeren
40g Dinkelvollkornflocken
100g Sojajoghurt, zuckerfrei
300ml Sojamilch
40g Xylit-Zucker
5g Acerola Fruchtpulver

Zubereitung:
Alles zusammen in den Mixer schmeißen und durchmixen bis eine cremige Masse entstanden ist.



Ich wünsche euch einen wunderschönen sonnigen Sommertag. :)
Alles Liebe aus der Einhornküche ♡

Mittwoch, 15. April 2015

Chocolate Chip Cookies nach Eichhörnchen-Art

Das Einhorn hat jetzt endlich alle Prüfungen hinter sich gebracht und ist wieder frei - zumindest für einige Zeit. ;)
Zur Feier des Tages habe ich den Ofen angeschmissen und ein paar süße Leckereien für meine Liebsten gezaubert.
Das tolle Rezept dazu hat mir das süße Eichhörnchen von Squirrel of Nom's Tasty Treats geliefert und das wurde leicht verändert zu wunderbar knusprig leckeren Chocolate Chip Cookies verarbeitet.
Hier kommt ihr zum Original-Rezept auf Englisch: Perfect Chocolate Chip (Pistachio) Cookies

und hier meine Variation mit ein wenig Nougat... ♥ ♥ ♥



Zutaten:
270g Zucker
380g Mehl
200g Margarine - Alsan
100g Zartbitterschokolade
100g Nougat
1 TL Weinsteinbackpulver
50ml Sojamilch
optional: Zartbitterkuvertüre als Glasur und vegane Zuckerstreusel (bunt)

Zubereitung:
1. Schokolade in Stückchen hacken.
2. Alle trockenen Zutaten vermengen und mit den feuchten Zutaten verkneten.
3. Teigbällchen formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und leicht andrücken.
4. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Ober-/Unterhitze) ca. 10 Minuten goldbraun backen.
5. Abkühlen lassen und mit der geschmolzenen Kuvertüre überziehen und mit bunten Streuseln bewerfen.


Die Cookies haben wirklich alle umgehauen, selbst die Vegan-Kritiker, die in meiner Küche ja sowieso nicht sehr lange bei ihrer Meinung bleiben, sind dahin geschmolzen... ;)


Ich wünsche euch eine wunderbar entspannte Woche!

Riiiesig dicker Regenbogenknutscher aus der Einhornküche ♡

Dienstag, 7. April 2015

Gastpost: Banana Split Cheesecake - vegan und glutenfrei

Heute gibt es auf meinem Blog eine Premiere, mein allererster Gastpost und dazu noch von der wunderbaren Anja von The vegan Foodnerd, eine ganz fantastische Bloggerin in deren Küchenaktivitäten ich mich von der ersten Sekunde an verliebt habe. ♡
Was sie mir schickes gezaubert hat und wer sie eigentlich ist....
Lest selbst:

♥ Banana Split Cheesecake -  vegan und glutenfrei ♥

Mein virtueller Soulmate, das gesunde Einhorn, steckt mitten im Prüfungsstress und hat weder Zeit für Blogposts noch für Soulfood... die Ärmste.
Da kann ein anständiger Foodnerd natürlich nicht tatenlos zusehen und hat die Ärmel hochgekrempelt und trotz Ostergewusel extra für die liebe Stella einen Cheesecake gezaubert, der an Sommer und Kindheit und ... Bananen erinnert ;)


Wer bin ich und warum?

The vegan Foodnerd ist eigentlich Anja und ernährt sich seit 2013 vegan. 
Ich lebe mit meiner Familie in Düsseldorf und erfreue mich gerade daran, dass hier die veganen Geschäfte und Restaurants wie Pilze aus dem Boden sprießen, auch wenn man das natürlich nicht mit Berlin vergleichen kann!
Bevor ich endgültig vegan wurde (und zwar ohne Ausnahmen seitdem) war ich sehr lange Zeit Vegetarierin (seit den 80er Jahren aber auch mit Unterbrechungen) und habe mich zuletzt immer mehr für vegane Rezepte interessiert. 
Den endgültigen Wendepunkt veranlasste damals die Lektüre von „Skinny Bitch“. 
Ein Buch, das nur auf den ersten Blick wie ein schlechter Abnehmratgeber aussieht, aber voller knallharter Informationen steckt.
Seit 2008 schon habe ich auf Milch verzichtet, denn ich konnte sie immer schlechter vertragen. 
Seit Ende letzten Jahres verzichte ich auch auf Gluten, auch das hat gesundheitliche Gründe, denn es wurde Hashimoto bei mir festgestellt.
Anfang diesen Jahres habe ich mir dann das Clean Eating auf meine Fahnen geschrieben, denn ich fand, dass ich zwar vegan und glutenfrei, aber leider immer noch nicht besonders gesund esse.
Trotzdem sind kleine Ausnahmen natürlich erlaubt und in solchen stressigen Phasen wie Prüfungen geht es nicht ohne Soulfood, oder?


- Der Cheesecake -

Die Idee, einen Bananen-Cheesecake auszuprobieren, kam mir praktisch über Nacht. Daraus dann noch eine Banana Split Kreation zu machen fiel mir eigentlich erst während des Backens ein. 
Ihr kennt doch Banana Split, diesen Eisbecher-Klassiker, der in meiner Hitliste direkt nach dem heiß geliebten Spaghettieis rangiert?
Ach, ich liebe diese Kombination aus Banane, Sahne und Schokolade!








Die Zutaten

Für eine kleine Springform mit 20 cm Durchmesser braucht ihr:

3 sehr reife Bananen und eine normale
70g Kokosmehl 
50g Alsan oder Kokosfett und etwas zum Einfetten der Form
40g Kokosöl oder -fett
25g Hirseflocken

zum Süßen: 
Ich habe Kokosblütenzucker und Reissirup verwendet.
Ihr könnt natürlich jede Süße nehmen, die ihr mögt und vertragt. 
In das Rezept schreibe ich jetzt die Mengenangaben für normalen Zucker!

70g und mehrere Esslöffel Zucker
250g Seidentofu
300g Vanille-Sojaghurt
25g Stärke 
2 TL Guarkernmehl 
Abgeriebene Schale und Saft von 2 Zitronen
1 TL Agar Agar
etwa 50 ml Wasser
100ml pflanzliche Schlagsahne (ich habe Kokossahne von Soyatoo genommen)
60g Zartbitterschokolade (optional: Schokoladensauce)


Die Zubereitung

Für den Boden
das Kokosmehl und die Hirseflocken mit 3 EL Zucker,
50g Alsan und 1 zerdrückten Banane verkneten.

Tipp: Zum Zerdrücken immer eine Prise Zucker über die Banane streuen, dann wird sie schneller weich. 

Den verkneteten Teig in eine gefettete Springform drücken, so dass ein gleichmäßiger Boden entsteht.

Den Vanille-Sojaghurt, Saft und Schale von 1 Zitrone, den Zucker, das Seidentofu sowie Stärke und Guarkernmehl im Mixer mit einer weiteren zerdrückten Banane zu einer glatten Masse verrühren und in die Springform giessen. 

Das Ganze bei 175 ° in der Mitte des Backofens etwa 40 Minuten backen, bis die Masse etwas bräunlich wird und fest aussieht.

Auskühlen lassen, am Besten über Nacht aber mindestens 3 Stunden.

Die dritte Banane zerdrücken oder pürieren und mit dem Saft und Schale von 1 Zitrone, 3 EL Zucker und ca. 50ml Wasser kurz aufkochen, Agar Agar hinzufügen und noch einmal aufkochen lassen, dabei ständig rühren.
Die Masse dann auf den erkalteten Kuchen gießen und erneut kalt stellen.

(Wenn ihr den Kuchen sofort servieren wollt, zerdrückt ihr die Banane nur mit etwas Zucker und ein paar Spritzern Zitrone und streicht sie auf den Kuchen. 
Dann kann man sich das Agar Agar sparen, aber es bleibt nicht lange ansehnlich. Der Kuchen sollte dann wirklich bald verzehrt werden.)

Die Sahne evtl. noch mit Sahnesteif steif schlagen und auf den Kuchen geben. Es soll ein richtig fluffiger Sahneberg darauf sein.

Währenddessen die Schokolade im Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen.
Scheiben einer etwas festeren Banane auf die Sahne legen und die Schokolade darüber giessen.

Entweder sofort genießen oder kalt stellen.

Wie gefällt euch meine Idee? Habt ihr den Kuchen nachgebacken?
Ich freue mich, wenn ihr meinem Blog folgt und meine zukünftigen Rezepte nicht verpasst!